Gesundheit ist der Boden,
auf dem das Glück wachsen kann.

Wir sind ganzheitliche Ernährungsberater*In und haben unsere Ausbildung bei AFPA (American Fitness Professionals and Associates) gemacht. Diese Ausbildung hat unsam meisten überzeugt. Ganzheitlich bedeutet zwei Dinge:

1. Unsre Nahrungsmittel sollten so ganz sein wie möglich, jede Verarbeitung entfernt wichtige Nährstoffe.

2. Nicht nur die Ernährung hat einen grossen Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern auch unser Lebensstil, das heisst, wie oft wir uns bewegen und wie wir mit den Herausforderungen des Lebens umgehen.

 
 

Eine ganzheitliche Sicht

Unsere Beratungen umfassen eine ganzheitliche Sicht von Gesundheit und befassen sich konkret mit diesen Bereichen:

  • EAT: pflanzenbasierte, vollwertige und kreative, moderne Ernährung,

  • MOVE:  mehr Bewegung im Alltag, weniger Sitzen 

  • BE: eine gute Balance von Körper und Geist finden mit Achtsamkeit und Meditation

Alle unsere Inhalte und Vorschläge gründen auf naturwissen-schaftlichen Erkenntnissen. 

Wissenschaftliche angelegte Studien belegen, dass mit einer Veränderung des Lebensstils die Selbstheilungskräfte unseres Körpers mobilisiert werden können. 

Unsere heutige Medizin hat wenige gute Antworten auf chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, hoher Blutdruck, Alzheimer. Osteoporose und Krebs. Und doch leiden in der Schweiz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung an solchen Erkrankungen (Bundesamt für Statistik, 2018).

Die einzige Antwort - finden wir - liegt in unseren eigenen Händen: Mit einer Vollwerternährung, die aus etwa 90% Pflanzenkost besteht, mit täglichen Bewegungseinheiten und mit regelmässigen bewussten Atem- und Achtsamkeits-übungen, können wir bis ins hohe Alter gesund bleiben. 

Nahrungsmittel enthalten Informationen für die Gene, die alle Körperprozesse von der Verdauung bis zum Immunsystem regulieren - im Idealfall unterstützend, bei falscher Ernährung hingegen ungenügend.

Nehmen Sie also am besten noch heute Kontakt auf mit uns - und freuen Sie sich auf ein langes, gesundes und glückliches Leben. Sie halten dieses Glück in Ihren eigenen Händen.

Die mediterrane und die nahöstliche Küche enthält jede Menge an köstlichen und rein pflanzlichen Gerichten.

Was pflanzliche Vollwertkost bewirkt:
  • Gewichtsabnahme
  • mehr Leistungsfähigkeit und Energie
  • gesunde Haut und Haare
  • Allergien verschwinden
  • Ablagerungen in Blutgefässen lösen sich auf, deshalb kleine Gefahr, an Herz-Kreislauf-Leiden, Alzheimer und Schlaganfall zu erkranken
  • deutlich kleineres Risiko,Krebs und Autoimmunerkrankungen zu entwickeln
  • Normalisierung von Bluthochdruck und Blutzucker
  • tieferes Stressempfinden und weniger psychische Probleme
  • Klimawandel wird abgeschwächt
  • Tierleid wird vermindert
 

Pakete und Preise* 

Wir stellen keine Rechnung. Bitte den entsprechenden Betrag vor der Sitzung mit PayPal überweisen.

* Wir spenden 20 % unserer Einnahmen an eine der folgenden Organisationen, die Sie bestimmen:
www.villakuhnterbunt.ch, www.tier-im-fokus.chwww.hof-ring.ch

Paket 1
Die Basics eines gesunden Lebensstils

In diesem Paket von drei Sitzungen analysieren wir Ihre Bedürfnisse und Ziele, schauen uns Ihre bisherige Ernährungsweise an und geben Ihnen Wissen in Hinblick auf eine ganzheitlichere Ernährung (EAT), mehr Bewegung (MOVE) und Tipps zu besserer innerer Balance (BE)
mit auf den Weg. 

Ausserdem erhalten Sie einen 28-Tage-Menüplan, der auf Ihre Vorlieben und Ziele abgestimmt ist.

CHF 330

Paket 2

Vertiefung der
drei Grundelemente 

 

Dieses Paket umfasst fünf Sitzungen. Neben der Analyse und den Basics einer ganzheitlichen Ernährung (wie in Paket 1) schauen wir vermehrt auf die Komponenten MOVE (Bewegung) und BE (innere Balance und Stressbewältigung). Sie erhalten zudem einen etwa 20-minütigen Bodyscan, den Sie immer wieder hören können.

 

CHF 500

 

 

Paket 3

Praxis: Kochen
und Geniessen

 

Einführung in die pflanzenbasierte   Vollwertkost

Kochen eines 3-Gang-Menues

Gemeinsames Essen und Trinken

Rezepte und Tipps für zu Hause

Termin nach Absprache.

CHF 130

 

Termin vereinbaren

Susanne Anderegg
Sonnenrain 56, 3065 Bolligen

sanderegg@gmail.com

076 563 01 61

 

Patrick Werschler
Sonnenrain 56, 3065 Bolligen

werschler@gmx.ch

079 458 02 01

Über uns

Susanne Anderegg

Ganzheitliche Ernährungsberaterin
   (AFPA, American Fitness Professionals & Associates) 

Psychologin FSP

Yogalehrerin RYT 500

Als ich mit Anfang zwanzig ein halbes Jahr in den USA war, wurde ich zur Vegetarierin, aber ich ersetzte danach das Fleisch mit viel Käse. Vor zwanzig Jahren begann ich regelmässig zu laufen, und mein Reizdarmsyndrom, an dem ich immer wieder litt, wurde zunehmend schwächer. Seit ich vor zehn Jahren aufhörte, Milchprodukte und Eier zu essen, brennt mein Verdauungsfeuer, Agni, sehr stark, und ich bin voller Energie und kaum mehr krank. Eine pflanzenbasierte Ernährung nützt nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern vermindert das Leiden der sogenannten Nutztiere und hilft, den Klimawandel zu verlangsamen.

Patrick Werschler

Ganzheitlicher Ernährungsberater

    (AFPA, American Fitness Professionals & Associates

Klinischer Psychologe + psychologischer Coach mit eigener Praxis

Aus meiner Erfahrung als Psychologe sehe ich immer wieder, wie wichtig das Zusammen-spiel von Denken, Emotionen und körperlichem Wohlbefinden für die Gesundheit ist.
Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung, soziale Kontakte  und ein guter Umgang mit Stress spielen dabei die 
Hauptrolle. 
Als Läufer und Alpinwanderer habe ich auch am eigenen Körper erfahren, wie die Nahrungsumstellung auf pflanzliche Kost mich schneller und ausdauernder gemacht hat. Zufriedener auch!

Im übrigen liebe ich Kochbücher, koche ich gerne - vor allem Gerichte mit vielen Gewürzen aus dem Mittelmeerraum, dem nahen Osten und aus Asien.

Lucy

 

Lucy fanden wir im Herbst 2009 über eine Organisation (newgraceland.org). Sie war etwa ein halbes Jahr alt und in Spanien halb verhungert auf der Strasse gefunden worden. Sie war, das merkten wir bald, krank. Der Tierarzt stellte Einzeller in ihrem Darm fest und verschrieb Antibiotika. Schnell wurde sie gesund, aber sie hatte mehrere Rückfälle. Damals hatten wir mit Lucy drei Hunde, die wir vegetarisch ernährten. Als sie etwa ein Jahr alt war ging ich mit ihr in einen Hundekurs. Sie wirkte aber oft autistisch auf mich, im Wald konnten wir sie nur schlecht abrufen. Nachträglich ist mir klar, dass sie wohl jahrelang chronische Bauchschmerzen hatte. Dann wurden ihre Durchfälle häufiger. Ich kochte für sie die Karottensuppe nach Dr. Moro, das beste gegen Durchfall. Doch mit der vegetarischen Ernährung (Flocken und Hüttenkäse) wurden ihre Durchfälle immer blutiger, sie verlor ihre Haare und wirkte nicht mehr gesund. Dann wechselten wir den Tierarzt und erhielten die Diagnose: IBD (unbestimmte Darmerkrankung, ähnlich wie Morbus Crohn). Die Tierärztin schlug zwei Massnahmen vor: jeden Tag ein Antibiotikum oder Ernährungsumstellung. Damit meinte sie ein Trockenfutter auf Enten- und Tapioka-Basis. Antibiotika kam nicht in Frage, und auch das Trockenfutter fand ich keine gute Idee, hatte ich doch den Eindruck, dass Lucy Trockenfutter nicht vertrug. Zum Glück fand ich ein veganes Nassfutter von VegDog, das vor allem Kartoffeln und Linsen mit wenig Amaranth enthält, das vertrug sie gut. Da ein solches Futter teuer ist, begannen wir, selber für Lucy zu kochen. Das tun wir bis heute und ist nicht mal speziell aufwändig. Lucy wurde in den letzten Jahren ein überaus freundlicher Hund, sie liebt grosse und kleine Menschen und ist fast immer kooperativ. Sie ist es dann nicht, wenn wir an Brätlistellen vorbeikommen, wo Essensabfall herum liegt. Das ist fest in ihr verankert, dieses selber Futter-Suchen-zu-Müssen. Erwischt sie ein Stück Fleisch oder Brot, hat sie wieder einen Rückfall. Aber die sind nie mehr so schlimm wie früher.

Rezept

1. Kartoffeln halbieren und im Dampfgarer weich kochen

2. Karotten mit Wasser bedecken und eine Stunde köcheln lassen, dann mixen und in Flaschen abfüllen

3. rote Linsen gut waschen und in einer Pfanne mit Kokosraspeln, Sonnenblumenkernen, wenig Algen, Kurkumapulver und Kuminpulver aufkochen, Herd abstellen, Deckel auf die Pfanne und einige Zeit quellen lassen.

Von allen drei Teilen je ein Drittel in ein Gefäss geben, etwas Rapsöl dazu, und mixen. Zurzeit ergänzen wir mit einer Obst-Gemüse-Mischung und einem Naturkräutermix. Dazu bekommt Lucy noch eine Banane und manchmal etwas Tofu. Zum Nachtisch geben wir ihr eine rohe Karotte, Karotten liebt sie sehr!

Zum Frühstück kriegt Lucy eine halbe Schale des einzigen getreidefreien veganen Nassfutters, das ich kenne, von Benevo.

Ihr Hauptessen bekommt sie von uns am Mittag; damit fastet sie jeden Tag etwa 18-19 Stunden. Intermittierendes Fasten hilft, die Selbstheilung des Körpers anzuregen.

Links
Literatur

  • Dr Colin Campbell:          THE CHINA STUDY (2004)

  • Dr Caldwell Esselstyn:     ESSEN GEGEN HERZINFARKT (2014)

  • Dr Dean Ornish:                REVOLUTION IN DER HERZTHERAPIE (1990),
                                                UNDO IT!  (erscheint Januar 2021)

  • Dr Neil Barnard:                DIABETES HEILEN OHNE MEDIKAMENTE (2016)

  • Dr Michael Greger:           HOW NOT TO DIE (2016, deutsche und englische Ausgabe)
                                              DAS HOW NOT TO DIE KOCHBUCH (2018)

  • Dr Jeffrey Bland:               THE DISEASE DELUSION (2014)

  • Dr Petra Bracht /             KLARTEXT ERNÄHRUNG (2020)
    Prof Dr Claus Leitzmann 

 
 
 

©2020 Essen zum Glück.

Patrick Werschler, Bolligen

Erstellt mit Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now